Historische Torfpressen 1

Historische Abbildung aus einem Fachbuch um 1903. Die hier gezeigte Presse hat im Gegensatz zur Presse des Fördervereins unterbrochene Schneckengänge.

Historische Torfpressen 2

Bild einer liegenden Torfmaschine T1 (Bauart Heinen) mit Doppelschnecke, Reißwerk, Trichter, Rolltisch und kleinem Fahrgestell. Diese Maschine hatte eine Tagesleistung von 35 - 40.000 Soden

Historische Torfpressen 3

Schnittbild einer stehenden Torfmaschine mit Pferdeantrieb der Fa. Schlickeysen

Historische Torfpressen 4

Eine Torfmaschine (Presse) für Dampfbetrieb von der Fa. Schlickeysen im Querschnitt

Historische Torfpressen 5

Gleiche Torfmaschine im Längsschnitt

Historische Torfpressen 6

Englische Torfmaschine von der Fa. Clayton, Son and Howlett

Historische Torfpressen 7

Zweiwellige Torfmaschine von Grotjahn und Picau

Erfolgreicher Probelauf einer Torfpresse

Der 21. Juli 2007 war für den Förderverein Torfbacken e.V. und speziell für den 1. Vorsitzenden Mars Dieter Timm ein großer Tag. Die historische Torfpresse sollte nach Jahrzehnten im Dornröschenschlaf und fast dem Verfall preisgegeben zum ersten Mal wieder Torf pressen. Die Presse war im letzten Jahr von jugendlichen Teilnehmern der BGH Dithmarschen gGmbH in Meldorf komplett überholt worden.

Torfpresse wartet auf den Einsatz

Die restaurierte Presse auf dem ebenfalls generalüberholten Unterwagen wartet auf ihren Einsatz. Die Verbindung mit dem gekreuzten (Drehrichtung) Flachriemen zum Schlepper ist hergestellt, der Riemen ist gespannt und mit Riemenfett behandelt.

Torfgewinnung mit der Torfstechmaschine (Ketschermaschine) Entleeren der Maschine

Erstbefüllung mit Torf

Die Torfpresse wird zum ersten Mal von Mars Dieter Timm befüllt! Der Antrieb der Presse mit dem Flachriemen von einem LANZ - Schlepper klappt einwandfrei.

Die Presse funktioniert -1 Die Presse funktioniert -2

Und sie funktioniert! Die beiden Schneckengänge verdichten und pressen den Torf durch das Mundstück nach aussen. Nur der "Weitertransport" des gepressten Torfes ist noch nicht ganz optimal gelöst. Wie auf dem Foto zu sehen blockiert die Torfmasse auf dem Brett und fällt herunter. Hier soll noch ein sogenanntes Rollbrett montiert werden, welches für ein reibungslosen Abtransport des Torfes sorgt. Hier wird dann der Torfstrang auch in einzelne Stücke (Soden) zerschnitten.

Gesamtbild der Presse mit Antrieb

Torfgeschichten (diese Seite) | zur Startseite | Impressum | Last Update: 08/2007 | (c) Kreishandwerkerschaft Dithmarschen 2006